Courts Métrages (François de Roubaix)

Musik-VÖ: 05.12.2012
Music Box-Records MBR-018
[70:06 | 19 Tracks]

Dass der bereits 1975 verstorbene Komponist François de Roubaix in den letzten zwei Jahren mit mehreren CD-Veröffentlichungen bedacht wurde, die bislang unveröffentlichtes Material des produktiven Musikers enthielten, ist ausschließlich der Verdienst des Labels Music Box-Records, das nun einen weiteren Tonträger mit Musik von Roubaix auf den Markt gebracht hat: Courts Métrages präsentiert die Musiken zu 19 Kurzfilmen, an denen der Franzose im Laufe seines kurzen Lebens gearbeitet hat – und auch diese CD ist, wie ihre Vorgänger, eine wahre Entdeckung und lobenswerte Bergung kommerziell kaum erfolgreich auswertbarer Fundstücke aus einem scheinbar unerschöpflichen Opus.

Wie auch die anderen vom selben Label veröffentlichten CDs mit Musik von Roubaix, überzeugt allein die Tonqualität der Aufnahmen; es klingt, als seien die Musiken erst vor wenigen Jahren – und nicht vor einem halben Jahrhundert – aufgenommen worden. Dass die Musik selbst erstaunlich gut gealtert ist, liegt primär an der Experimentierfreude und dem Erfindergeist ihres Schöpfers, der mit einer Mischung aus lyrischem Klassizismus für Kammerbesetzung, Easy Listening, Geräuscheffekten und energischer Jazzmusik ein eigenes Genre geschaffen hat, das nach wie vor zum Originellsten gehört, was zumindest die europäische Filmmusik in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts hervorgebracht hat. Roubaix experimentiert mit lässigem Skat-Gesang, bietet einprägsame Melodien dar, die in ihrem eleganten Gestus der Musik Georges Delerues nahestehen, lässt Elemente der Avantgarde einfließen und mit dem Einsatz exotischer Instrumente durchweht seine Kompositionen gar ein Hauch Weltmusik. Courts Métrages präsentiert Roubaix in Höchstform und lässt durch die Vielzahl der verschiedenen musikalischen Elemente, die erstaunlich gut miteinander harmonieren, nicht für eine Minute Langeweile aufkommen.

Roubaixs Musik pulsiert mit schwungvollen Rhythmen, biedert sich niemals an, verschreckt ihre Hörer aber auch nicht mit verkopften Konzepten, sondern bleibt stets nahbar und einprägsam. Die von Music Box-Records veröffentlichte CD ist ein wichtiges Zeitdokument, das souverän ausgearbeitete, intelligente und vor allem originelle Werke eines der wichtigsten, da vielseitigsten und experimentellsten Filmkomponisten des 20. Jahrhunderts zusammenfasst.

Stephan Eicke

Bewertung: ★★★★★