Werbung

powerflute.ch - Sandro Friedrich Studiomusiker für ethnische Blasinstrumente

Am 5. März 2016: Endlich wieder eine Nacht der Filmmusik

Nach fünf Jahren ist es wieder soweit: Am 5. März1 findet in den Räumen der Hochschule für Musik und Theater (Arcisstraße 12, 80333 München) wieder die Nacht der Filmmusik statt. Ein unvergleichliches Erlebnis im stetig wachsenden Filmmusikkonzertangebot, denn nur bei nach der Filmmusik organisieren die Komponisten selbst das Programm, die künstlerische Leitung haben Rainer Fabich, Enjott Schneider und Ralf Wiegand übernommen.
Der Landesverband Bayern des Deutschen Komponistenverband und Hochschule für Musik und Theater (HMT) präsentieren in vier Sälen Filmsound Made in Bavaria; Musik aus über 30 Kino-, Fernseh- und Dokumentarfilmen, Klassiker aus den letzten 50 Jahren und das Neueste, was die lokale Filmmusikszene zu bieten hat, sowie die Arbeiten von Studenten der HMT und der benachbarten Hochschule für Film und Fernsehen.
Die vorherigen Ausgaben lassen darauf schließen, dass es wieder verspricht, ein facettenreicher Abend zu werden, sinfonisch, elektronisch, rockig, jazzig, kammermusikalisch, Neu oder live zu Leinwand, als konzertantes Darbietung oder multimediale Soundinstallation. Dazu begleitend bieten die beteiligten Komponisten in Gesprächen eine Einblick in ihr berufliches Schaffen als Musikautoren und zeigen ihren eigenen Zugang zur Welt von Film und Musik auf.
Die Nacht der Filmmusik zählt eigentlich zu den Pflichtveranstaltungen für jeden Filmmusikinteressierten, sei es privat als Fan oder professionell als Filmschaffender. Die Tickets kosten 29,- Euro, für Schüler und Studenten ermäßigt. Beginn der Veranstaltung ist 19:30 Uhr.

www.nachtderfilmmusik.de

Das vollständige Programm gibt es hier

Tickets gibt unter diesem Link oder an den Vorverkaufsstellen von München Ticket und an der Abendkasse. Dort auch reduzierte Tickets zu 16 € für Schüler und Studenten

1 In der Printausgabe der Cinema Musica findet sich leider fälschlicherweise die Angabe 3. März. Wir bitten dies zu entschuldigen.

Fotos: Can Daniel Amirak