Ryuichi Sakamoto erhält den World Soundtrack Lifetime Achievement Award

Ryuichi Sakamoto erhält den World Soundtrack Lifetime Achievement Award. Am 19. Oktober wird er diesen bei der Verleihung des 16. World Soundtrack Awards im belgischen Gent entgegen nehmen. Damit trägt sich der Japaner in eine ehrwürdige Liste ein, auf der bereits filmmusikalische Größen wie unter andern Elmer Bernstein, Maurice Jarre, John Barry, Giorgio Moroder und Mikis Theodorakis stehen. Der seit Jahren gepflegten Tradition wird der Preisträger ebenfalls durch das Brussels Philharmonic Orchestra geehrt, die eine Auswahl seiner Stücke spielen.

Der 1952 in Tokyo geborene an der Geida, der renommiertesten Musikhochschule Japans ausgebildete Sakamoto feierte mit seiner Band Yellow Magic Orchestra weltweit Erfolge ehe er sich in der Filmmusik ein zweites Standbein schuf. Mit seiner ersten filmmusikalischen Arbeit Merry Christmas, Mr. Lawrence (1983, Regie: Nagisa Oshima), in welchem er selbst an der Seite von David Bowie auch mitspielte, konnte er den BAFTA gewinnen. Für The Last Emperor (1987, Bernardo Bertolucci) folgte der Oscar. Weitere Filme mit seiner Musik sind The Sheltering Sky (1990, Bernardo Bertolucci), High Heels (1991, Pedro Almodóvar), Wuthering Hights (1992, Peter Kosminsky), Little Buddha (1993, Bernardo Bertolucci), Snake Eyes (1998, Brian de Palma) und die Haruki Murakami-Verfilmung Toni Takitani (2004, Jun Ichikawa). 2015 kehrte er nach einer schweren Erkrankung zurück mit The Revenant unter der Regie von Alejandro González Iñárritu, der seine Musik bereits in früheren Filmen – besonders prominent in Babel (2006) – einzusetzen wusste.

Das Konzert beim World Soundtrack Award istneben Sakamoto dieses Jahr dem „das neue goldene Zeitalter des Fernsehens“ gewidmet. Er erklingt die Musik von Erfolgsserien wie Sherlock, Homeland, House of Cards und Fargo.

Tradition hat es ebenfalls in Gent, dass der Musik des Ehrengastes eine einzigartige Albumveröffentlichung zuteil kommt. Um diese zu finanzieren tritt das Film Fest Gent an die Fans des Musiker heran und hat eine Crowfunding-Kampagne ins Leben gerufen, an der sich über die Plattform Indiegogo beteiligt werden kann.

Ebenfalls gestartet ist der Wettbewerb “SABAM Award for the Most Original Composition by a Young International Composer”. Komponistinnen und Komponisten bis zum Alter von 36 Jahren sind gebeten, ihre eigene Version für die Opening Credits der Fernsehserie The Saint von 1968 mit Roger Moore in der Hauptrolle zu komponieren. Das Originalthema stammte von Edwin Astley. Aus den Einsendungen werden drei Finalisten ausgewählt, die zu den drei Tagen Filmmusikprogramm im Rahmen des Film Fest Gent eingeladen werden. Außerdem wird das Brussels Philharmonic unter der Leitung von Dirk Brossé ihre Musik während des World Soundtrack Awards spielen. Anschließend wird der oder die Gewinnerin verkündet. Der Preis ist mit 2.500 Euro dotiert.

Hollywood in Vienna, Wiener Konzerthaus, 2015
SABAM Award for the Most Original Composition by a Young International Composer – Vorjahressieger Peer Kleinschmidt
Foto: Jerroen Willems

Registrierung ist bis zum 8. Juli 2016 unter diesem Link möglich. Weitere Infos unter www.worldsoundtrackawards.com/en/events/composition-contest

Das 43. Film Fest Gent findet vom 11. bis 21. Oktober 2016 statt.
Der 16. World Soundtrack Awards Ceremony mit Koncert findet am 19. und 20. Oktober 2016 im Capitole in Gent statt.
Ticket und Informationen unter www.wordsoundtrackaward.com
Film Fest Gent