Werbung

powerflute.ch - Sandro Friedrich Studiomusiker für ethnische Blasinstrumente

FilmTonArt 2016: Noch drei Tage

Am Freitag, den 24. Juni ist es wieder soweit, der Bayerische Rundfunk lädt zu FilmTonArt, dem Tag der Filmmusik ein. An einem einzigen Tag bietet diese Veranstaltung sowohl Profis, Cineasten und Filmmusikafficionados die großartige Möglichkeit, sich aus einem reichhaltigen Angebot an Panels den Aspekt, die Sichtweise auszuwählen, um sich dadruch dem Thema zu nähern, neue Einsichten zu gewinnen, gute Gespräche in angenehmer Atmosphäre zu führen und sich gut zu unterhalten. Bei der Vielzahl der einzelnen Panels bietet es sich an, sich vorab mit dem Programm vertraut zu machen. Dieses ist auf den Internetseiten des Bayerischen Rundfunks einzusehen. Dort kann man sich auch anmelden. Die Teilnahme ist kostenlos.

FilmTonArt: Programm
FilmTonArt: Anmeldung

Um einen kleinen Eindruck der Vielseitigkeit des Programm zu vermitteln, hier eine kleine Auswahl:

Keynote Brigitte Hobmeier
Man möchte es fast Markenzeichen nennen, denn die FilmTonArt wird mit einer Keynote von jemandem eröffnet, der oder die oftmals kein Filmkomponist ist, in manchen Fällen sogar nicht einmal aus der Filmbranche. Dieses Jahr wird diese die Schauspielerin Brigitte Hobmeier halten. Die hat natürlich schon viel gedreht, aber in ihrer Profession kommt sie doch eher selten in Kontakt mit Ton und Filmmusik, deren Arbeit erst richtig beginnt, nachdem die Ihrige beendet ist. Aber auch den Schauspielern wird die emotionalisierende Kraft von Musik und Ton nicht entgehen, wenn sie den fertigen Film zu sehen bekommen. Die Keynotes der vergangenen Jahre deuten jedenfalls darauf hin, dass es sich auf jeden Fall lohnt, pünktlich von Beginn an da zu sein.

Klaus Voormann: Die Beatles prägten den Sound seines Lebens
Klaus Voormann, Musikproduzent, Bassist und Grafiker, unter anderem gestaltete er das Cover des Beatles-Album Revolver, wird im Gespräch mit Fritz Egner, von seiner Zeit mit dem Fab Four sprechen. Anlass ist das 50. Jubiläum des Beatles-Konzert im Circus Krone. Nein, Filmmusik hat er keine gemacht, aber es wird um die Bedeutung und Wirkungsmacht von Musik im Leben gehen.

Virtual Reality: Revolution der Sinne
Es ist die aktuelle Sau, die durchs digitale Dorf getrieben wird: Virtual Reality. Ein Konzept, an dem sich schon viele die Zähne ausgebissen haben, ist wieder da und scheint dank der rasanten Entwicklung von mobiler Digitalität machbarer als je zuvor. Als Einstiegsdroge bezeichnet der Veranstalter 360 Grad Videoproduktionen, mittels derer der Zuschauer mitten ins Geschehen geworfen wird. Virtuelle Realität verlangt auch eine virtuelle Tonspur über diese sprechen Andreas Dausend, Sebastian Fillenberg, Peter Popp und Sebastian Zügler, vier Experten in diesem Feld, mit Matthias Leitner, der als Projektleiter für 360° Videoproduktionen bei BR NEXT verantwortlich ist.

Star Wars: Wie klingt der Krieg der Sterne?
Der Krieg der Sterne geht weiter, nach dem Verkauf von Lucasfilm an Walt Disney erfüllte sich der Traum vieler Fans; es gibt wieder Filme aus einer weit, weit entfernten Galaxis. Nicht wenige aktuelle Filmkomponisten bezeichnen das musikalische Meisterstück mit dem John Williams die Grundlagen für seinen Ruf, einer der besten Filmkomponisten aller Zeiten zu sein, gelegt hat, als Initialzündung für ihren eigenen Berufswunsch. Ob dies auch für die Panelgäste Karim Sebastian Elias, Professor an der Filmuniversität Babelsberg, Vasco Hexel, Professor am Royal College of Music und Peter Moormann, Junior-Porfessor an Universität Köln, zutrifft, werden diese im Gespräch mit Gerd Wollius darstellen, und inwieweit John Williams’ musikalischer Ansatz überhaupt noch zeitgemäß ist.